Der Grundofen

Der Grundofen ist ein Wärmespeicherofen. Die gespeicherte Energie strahlt der Grundofen lange als wohlige Wärme ab.

 

Trotz aller Ursprünglichkeit steckt im Inneren des Grundofens heute ein modernes Heizsystem, das seine längere Aufheizzeit durch lang anhaltende Speicher- und Strahlungswärme vergessen lässt.

 

Der Grundofen ist ein ideales Heizgerät für die gesamte Heizperiode. Einmal angeheizt, reichen meist ein bis zwei Brennholzgaben am Tag für einen kontinuierlichen Dauerbetrieb.

 

Das Herzstück des Grundofens ist der Feuerraum mit seinen Heizgaszügen. Genau nach dem Wärmebedarf des Raumes berechnet, nutzt er die Brennstoffenergie optimal aus. 

 

Auf dem Weg zum Schornstein strömen die Heizgase aus dem Brennraum über keramische Züge durch den Ofenkörper. Auf diesem Weg geben sie so ihre Energie an das Schamottematerial des Ofens ab. Dank dieses ausgeklügelten Systems erreicht der Grundofen einen Wirkungsgrad von fast 90 Prozent.

 

Grundöfen lassen sich für einen Wärmebedarf von 2 bis 6 KWh individuell planen und bauen. Sie werden ausschließlich mit Brennholz befeuert.